Refugio München

Refugio München unterstützt seit mehr als 25 Jahren Menschen, die aufgrund von Folter, politischer Verfolgung oder kriegerischen Konflikten ihr Herkunftsland verlassen mussten und in Deutschland Schutz suchen.

Unter anderem hat die Organisation eine Frauenfachstelle eingerichtet, die sich an Frauen mit Fluchthintergrund wendet, die von politisch motivierter sexualisierter Gewalt und/oder Menschenhandel – vor allem Zwangsprostitution – betroffen sind.

In der Fachstelle können die betroffenen Frauen in Einzeltherapie ihre traumatischen Erlebnisse aufarbeiten. Ziel des Projekts „Schutz und Stärkung von von Gewalt betroffener, geflüchteter Frauen durch spezifische Betreuung in der Frauenfachstelle“ ist, deren Lebenssituation zu verbessern. Die Beratung und Therapie stärkt die psychische Gesundheit der Frauen, verbessert ihre gesellschaftliche Integration und trägt somit zur Berücksichtigung ihrer besonderen Schutzbedürftigkeit bei der Anhörung im Asylverfahren bei.

Zudem erhalten Frauen hier die Möglichkeit, eine Asylsozialberatung in Anspruch zu nehmen sowie an Gruppenangeboten teilzunehmen (u.a. sozialpädagogische Gruppe oder therapeutische Stabilisierungsgruppe). Eine gute Vernetzung mit anderen Einrichtungen innerhalb Münchens sowie der Dialog mit für die Anhörung der Frauen verantwortlichen Stellen sollen die Bedingungen in ihren Anhörungsverfahren langfristig verbessern.

Ein weiteres Augenmerk liegt auf den Kindern der betroffenen Frauen. Hier behält man ihre Bedarfe im Blick und bezieht gegebenenfalls andere Fachkräfte mit ein.

Anfang 2020 hat Ingvild Goetz mit einer Anschlussförderung die Finanzierung der erforderlichen spezifischen Leistungen der Frauenfachstelle übernommen.

Sechs Männer, die sich ein Foto vor ihr Gesicht halten.

Aktuelle Projekte

Mädchen, die mit hochgestreckten Armen auf einem Steg stehen und auf den Ammersee gucken.

Asylbewerber und Flüchtlinge

Ingvild Goetz setzt sich für einen menschenwürdigen Aufenthalt von AsylbewerberInnen und Flüchtlingen in Deutschland ein. Ein Schwerpunkt ist dabei die gezielte Unterstützung von Frauen und Kindern.

Schulbus und zwei Männer davor

Bildungsprojekte

Bildung eröffnet Chancen auf ein informiertes und selbstbestimmtes Leben. Diverse Bildungsprojekte in Afrika, Asien und Deutschland sind daher ein Herzstück des Engagements von Ingvild Goetz.

Zwei junge Frauen beim Basteln.

Essstörungen

Magersucht ist immer noch ein Tabuthema in der Gesellschaft. Deshalb setzt sich Ingvild Goetz verstärkt für Forschung, Beratung und Behandlung von Essstörungen ein.

Kinder

Besonderen Wert legt Ingvild Goetz auf die Förderung der Vorschulkinder in der Altersgruppe 3 bis 6 Jahre. Dahinter steht die Überzeugung, dass eine frühzeitige, umfassende und langjährige Begleitung der Kinder eine nachhaltige Verbesserung ihrer Lebenschancen erreichen kann.

Zurückliegende Projekte

KONTAKTlinse | Villa Stuck

Als passionierte Medienkunst-Sammlerin fördert Ingvild Goetz bereits seit 2010 das integrative Medienprojekt KONTAKTlinse in der Villa Stuck in München. Dort können unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zusammen mit deutschen SchülerInnen mittels Videokunst zum Ausdruck bringen, was sie bewegt.

Workshops für jugendliche Flüchtlinge | Sammlung Goetz

Seit 2015 lädt die Kunststiftung Ingvild und Stephan Goetz junge Flüchtlinge zu verschiedenen Workshops ins Sammlungsgebäude und seit 2018 auch ins Haus der Kunst ein. Die kunstpädagogischen Workshopformate wurden von der Sammlung Goetz gemeinsam mit der Kunstagentur Filomele konzipiert.

ANAD Scout (ANAD e.V. München)

Mit dem Projekt ANAD-Scout wollten Ingvild Goetz und ANAD e.V. geeignete Strategien sowie einen Maßnahmenkatalog entwickeln, um Hilfestellungen und Betreuungsdienstleistungen für Betroffene von Essstörungen sowie deren Angehörige in unterversorgten Regionen in Deutschland anzubieten. Die Pilotphase des Projekts wurde zwischen Oktober 2014 und Januar 2016 in Sachsen durchgeführt. Ziel ist es einen Leitfaden zu entwickelt, der […]

SchlaU Übergang Schule-Beruf | Trägerkreis Junge Flüchtlinge e.V.

2016/2017 engagierte sich Ingvild Goetz für das Programm SchlaU Übergang Schule-Beruf des Trägerkreises Junge Flüchtlinge. Hierbei handelt es sich um ein Angebot für Absolventen der Münchner SchlaU-Schule, an der minderjährige unbegleitete Flüchtlinge einen Schulabschluss machen können. Die Schulabschlüsse öffnen den SchülerInnen zwar neue Türen, doch um die dahinter liegenden Wege sicheren Schrittes meistern zu können, ist […]