Bildungsprojekte

Schulbus und zwei Männer davor

Bildung eröffnet Chancen auf ein informiertes und selbstbestimmtes Leben. Diverse Bildungsprojekte in Afrika, Asien und Deutschland sind daher ein Herzstück des Engagements von Ingvild Goetz.

Aktuelle Projekte

Zwei Kinder sitzen im Freien an zwei kleinen Schulbänken aus Holz

Ghana

2007 setzte sich Ingvild Goetz erstmals zusammen mit einer deutschen Schulklasse für die Errichtung einer Ausbildungsstätte mit Unterkunft in Ghana ein. Diese Institution ermöglicht zahlreichen Jugendlichen, die auf dem Land leben, eine fundierte handwerkliche Berufsausbildung und eröffnet ihnen damit ein Leben mit positiver Zukunftsperspektive. In 2018 ermöglichte Ingvild Goetz die Anschaffung eines Schulbusses, damit auch Kinder aus entfernt liegenden Dörfern regelmäßig die Schule besuchen können. In den zurückliegenden Jahren wurden die Schuldächer saniert sowie eine große Spielfläche für Kinder angelegt.

Hauswand mit Schriftzug für den Dogon - Schulen e.V.

Mali | Schulen im Dogonland

Das malische Dogonland zählt zu den ärmsten Regionen Westafrikas. Schulbildung eröffnet den Kindern die Chance auf ein informiertes und selbstbestimmtes Leben – und auf Orientierung in einer globalisierten Welt, deren Dynamik längst auch die traditionellen Dogon-Gemeinschaften erfasst hat.

2011 stiftete Ingvild Goetz eine Dorfschule in Samani, wo inzwischen 90 Mädchen und Jungen unterrichtet werden. Ein weiterer Schulneubau wurde Anfang 2014 im Nachbardorf Oro fertiggestellt. 2015 wurde eine Dorfschule in Kerou mit Unterrichtsräumen und sanitären Einrichtungen ausgestattet.

Zurückliegende Projekte

Ausbildung junger Mönche in Nepal – Pema Ts‘al Sakya, Mustang

Im nordwestlichen Teil von Nepal, direkt an der Grenze zu Tibet, befindet sich Mustang, eines der kleinsten buddhistischen Königreiche.

Zur Förderung des spirituellen Lebens in der Region hat Ingvild Goetz zusammen mit ihrem Mann Dr. Stephan Goetz den Neubau eines Tempels (Einweihung 2012) und diverse schulische Einrichtungen (Universitätsgebäude, Bibliothek) sowie die Einrichtung von Schlafräumen für Schüler finanziert.

Den Kindern tibetischer, oft mittelloser Familien wird eine kostenlose Bildung und eine vollständige Versorgung durch traditionelle, klösterliche Ausbildung in Kombination mit moderner Bildung ermöglicht.

2013 unterstützte Ingvild Goetz in Kooperation mit Tina Cornely, Gründerin von Bridging Humanity (www.bridging-humanity.org), ein mehrmonatiges intensives Schulungsprojekt für die jungen Mönche zum Thema Ökologie und Nachhaltigkeit.

Sie förderte gemeinsam mit Ihrem Mann den Bau eines Gästehauses neben dem Klostergelände, um eine Einnahmequelle für das Kloster zu schaffen und somit dessen finanzielle Unabhängigkeit erhöhen. Das „Guest House“ wurde im August 2017 eröffnet.

Mehr unter Pema Ts’al Sakya Monastic Institute

Mehr zum Pema Ts‘al Sakya Monastic Institute

Express Yourself & Filmabende | Innere Mission München

In der Innere Mission München unterstützt Ingvild Goetz pädagogisch begleitende Aktivitäten wie Musik-, Malstunden und Filmabende. Sie finanziert schon seit vielen Jahren verschiedene Projekte, die zu mehr Toleranz beitragen sollen. Ein Musikpädagoge hält regelmäßig im Rahmen des Projekts EXPRESS YOURSELF Musik- und Gesangsstunden ab. Das Projekt umfasst auch Malgruppen für Kinder und Erwachsene. Für die vielen verschiedenen Menschen mit unterschiedlichen Nationalitäten und Religionen, die auf engem Raum monatelang zusammenleben müssen, ist dies eine Befreiung. Auch werden Filmabende getrennt für Männer und Frauen angeboten, wofür Ingvild Goetz die entsprechende Ausrüstung zur Verfügung stellt. Sie sollen dazu beitragen, den Sorgen des Alltags etwas zu entkommen.

Mehr zur Inneren Mission München