Ausbildung junger Mönche in Nepal - Pema Ts‘al Sakya, Mustang

Im nordwestlichen Teil von Nepal, direkt an der Grenze zu Tibet, befindet sich Mustang, eines der kleinsten buddhistischen Königreiche. Mit der endgültigen Unterwerfung Tibets durch China im Jahre 1959 ging ein fataler Verlust des spirituellen und kulturellen Patronats einher. Bis jetzt ist es eines der isoliertesten und unzugänglichsten Gebiete der Welt. Deshalb ist es auch einer der wenigen Orte, an dem das soziale und spirituelle Leben seit Jahrhunderten unverändert geblieben ist.

 

Zur Förderung des spirituellen Lebens in der Region hat Ingvild Goetz zusammen mit ihrem Mann Dr. Stephan Goetz den Neubau eines Tempels (Einweihung 2012) und diverse schulische Einrichtungen (Universitätsgebäude, Bibliothek) finanziert.

 

Den Kindern tibetischer, oft mittelloser Familien in Mustang und anderen Regionen, wird eine kostenlose Bildung und eine vollständige Versorgung durch traditionelle, klösterliche Ausbildung in Kombination mit moderner Bildung ermöglicht. 120 Schüler besuchen das Kloster.

 

2013 unterstützte Ingvild Goetz in Kooperation mit Tina Cornely, Gründerin von Bridging Humanity (www.bridging-humanity.org), ein mehrmonatiges intensives Schulungsprojekt für die jungen Mönche zum Thema Ökologie und Nachhaltigkeit.

 

Seit 2015 fördert sie gemeinsam mit Ihrem Mann den Bau eines Guesthouses neben dem Klostergelände, um eine Einnahmequelle für das Kloster zu schaffen, die die finanzielle Unabhängigkeit erhöht. 

 

Mehr unter Pema Ts'al Sakya Monastic Institute