ANAD Scout (ANAD e.V. München)

 

Mit dem Projekt ANAD-Scout wollen Ingvild Goetz und ANAD e.V. geeignete Strategien und einen Maßnahmenkatalog entwickeln, um Hilfestellungen und Betreuungsdienstleistungen für Betroffene und Angehörige in unterversorgten Regionen in Deutschland anzubieten. Die Pilotphase des Projekts wurde zwischen Oktober 2014 und Januar 2016 in Sachsen durchgeführt. Im Rahmen des Projekts wurde ein Leitfaden entwickelt, der es ermöglicht, für alle unterversorgten Regionen den Bedarf an Aufklärung und Betreuung im Bereich Essstörungen zu ermitteln, sich mit Leistungserbringern und -trägern zu vernetzen und in Kooperation mit lokalen Anbietern geeignete Angebote zu etablieren.

TCEforum | München

 

Bei dem TCEforum handelt es sich um eine ambulante Einrichtung für essgestörte Patientinnen in München. Es wurde von Dr. M. Gerlinghoff und Dr. H. Backmund zusammen mit ehemaligen Patientinnen gegründet mit dem Ziel, die Prognose von Essstörungen zu verbessern. Die Einrichtung bietet ein Spektrum, das von Prävention bis Nachsorge reicht. Zum Forum-Team gehören neben Fachleuten auch ehemalige Patientinnen. Ingvild Goetz hat das TCEforum verschiedentlich unterstützt. Unter Anderem ermöglichte sie die Herausgabe einer Informationsbroschüre.

Stiftungsprofessur "Grundlagen und Interventionen bei Essstörungen" | TU Dresden

 

Von 2002 bis 2012 unterstützte Ingvild Goetz die Grundlagen- und Interventionsforschung von Essstörungen. 2004 ermöglichte sie eine Stiftungsprofessur an der TU Dresden, und mit Hilfe ihres Mannes, Dr. Stephan Goetz konnte eine unbefristete Personalstelle geschaffen werden. Eine der TU angegliederte Tagesklinik für Esstörungen erlaubt die Umsetzung eines umfassenden neurobiologischen und klinisch-psychologischen Forschungsprogrammes, das alle Formen von Essstörungen (Anorexia Nervosa, Bulimia Nervosa und Binge Eating Störungen sowie andere unterschwellige Formen von Essstörungen) weiter erforschen soll.

SchlaU Übergang Schule-Beruf | Trägerkreis Junge Flüchtlinge e.V.

 

2016/2017 fördert Ingvild Goetz das Programm SchlaU Übergang Schule-Beruf des Trägerkreises Junge Flüchtlinge. Es ist ein Angebot für Absolventen der Münchner SchlaU-Schule, an der minderjährige unbegleitete Flüchtlinge einen Schulabschluss machen können. Die Schulabschlüsse öffnen den SchülerInnen zwar neue Türen, doch um die dahinter liegenden Wege sicheren Schrittes meistern zu können, ist weitere Unterstützung unabdinglich. Gemeinsamer Unterricht mit MuttersprachlerInnen und das Arbeiten mit Fachbüchern stellen direkt nach dem Schulabschluss neue herausfordernde Hürden für die Jugendlichen dar. SchlaU Übergang Schule-Beruf bietet in den Räumen der SchlaU-Schule nach Bedarf schulische Nachbetreuung. Die Lehrenden pflegen einen engen Kontakt mit den Ausbildungsbetrieben und jeweiligen Schulen, damit ein erfolgreiches Bestehen der nachfolgenden Schule oder Ausbildung gewährleistet werden kann. In Ergänzung zur schulischen Unterstützung können die Jugendlichen weiterhin das sozialpädagogische Beratungsangebot wahrnehmen.

 

Mit Hilfe der Förderung durch Ingvild Goetz konnte das Angebot quantitativ und qualitativ ausgebaut werden. Ingvild Goetz ist dabei besonders wichtig, dass die Angebote auch auf die weiblichen SchlaU-Absolventinnen zugeschnitten sind.

Lighthouse Welcome Center | Lichterkette e.V., Innere Mission München

 

Zusammen mit der Inneren Mission München und der Lichterkette hat Ingvild Goetz das Willkommensprojekt „Lighthouse Welcome Center“ ins Leben gerufen und unterstützt dieses finanziell. Das Lighthouse Welcome Center ist eine Anlaufstelle für Flüchtlinge, die in der Münchner Erstaufnahmeeinrichtung  Bayernkaserne ankommen. Rund 100 geschulte Ehrenamtliche begrüßen im Schichtdienst von 8 bis 20 Uhr die Menschen und informieren sie über alles Wissenswerte im Gelände, im Stadtteil und in München. Seit Mai 2017 bewährt sich das Lighthouse Welcome Center an einem neuen Standort in der Bayernkaserne als Anlaufstelle für Geflüchtete, die dort in den dezentralen Unterkünften der Stadt München leben.